Studien

GenuSport - Studien über Knieoperationen

Studien zum GenuSport Knietrainer

Der GenuSport Knietrainer wurde in verschiedenen unabhängigen Studien auf seine Wirksamkeit untersucht. Die Autoren der Studien arbeiten an renommierten Instituten wie der Medizinischen Hochschule Hannover oder der Charité in Berlin.
Auf dieser Seite finden Sie Auszüge aus den Studien sowie weiterführende Links zu entweder den Vollständigen Publikationen oder den Webseiten, auf denen die vollständigen Studien erworben werden können.


In der Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy (KSSTA), der weltweit renommiertesten internationalen Fachzeitschrift, ist folgende Publikation erschienen, die belegt, dass „die Verwendung eines App-basierten, Feedback gesteuerten aktiven Muskeltrainingsprogramm […] die klinischen Ergebnisse nach TKA, […] verbessern sowie Schmerzen lindern“ kann.

Klicken Sie auf den Kasten, um den Abstract zu der Studie zu öffnen.

Verbessertes frühfunktionelles Outcome nach Knie-TEP mit App-basiertem, Feedback- gesteuertem, aktiven Muskeltraining – eine randomisierte kontrollierte Studie

Original-Titel: Improved early outcome after TKA through an app-based active
muscle training programme—a randomized-controlled trial
Autoren: Sebastian Hardt, Matthias R. G. Schulz, Tilman Pfitzner, Georgi Wassilew, Hauke Horstmann, 
Emmanouil Liodakis, Thomas Sanjay WeberSpickschen
Received: 30 August 2017 / Accepted: 20 March 2018
Vollständige Studie:

ZWECK: Ziel dieser prospektiven, randomisierten Studie war der Nachweis, dass das Trainieren mit dem GenuSport Knietrainer die Rehabilitationszeit (LOS) verkürzt, bessere Knie-Scores erzielt (KSS, KOOS), die Compliance und Motivation steigert und die Kniefunktion (ROM und Mobilisierungsgrad) verbessert.

METHODIK: Sechzig Patienten mit einem durchschnittlichen Alter von 65,9 Jahren (Bereich: 45-84), die auf primäre TKA gewartet haben, wurden in je eine Kontroll- und Trainingsgruppe randomisiert. Beide Gruppen folgten einem identischen postoperativen Protokoll. Darüber hinaus führte die Trainingsgruppe postoperativ mehrmals täglich ein aktives App-basiertes Feedback-gesteuertes Muskeltrainingsprogramm durch. Gemessene klinische Parameter waren  aktiver und passiver Bewegungsumfang (ROM), Schmerzen in Ruhe und in Bewegung, Kniestreckkraft, der timed „Up and Go“ Test, 10-m-Walking Test, 30-s Chair Stand Test, Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score (KOOS), Knee Society Score (KSS) und klinische Daten.

ERGEBNISSE: Patienten der Trainingsgruppe hatten postoperativ einen signifikant größeren aktiven Bewegungsumfang (ROM) und signifikant weniger Schmerzen in Ruhe und bei Belastung. Funktionell waren die Trainingspatienten beim Timed „Up & Go” signifikant besser. Bei den Scores zeigten sich signifikant bessere Ergebnisse im KOOS Activities of Daily Living und im KSS Function, sowie im WOMAC Function. Trainingspatienten erreichten eine größere Maximalkraft gemessen mit dem Knietrainer.

FAZIT: Das App-basierte, Feedback-gesteuerte aktive Muskeltraining, das mit Hilfe des GenuSport Knietrainers durchgeführt werden kann, verbessert das Outcome nach Knie-TEP, insbesondere sind verbesserte ROM und Schmerzreduktion zu nennen. Die signifikante Steigerung der Maximalkraft in der Trainingsgruppe (27%) wird als Ergebnis einer neuromuskulären Fazilitation und verbesserten Propriozeption interpretiert. Schmerz, Funktion und Kraft korrelierten mit der Anzahl an Trainingseinheiten. Hieraus ergibt sich die Schlussfolgerung, dass häufigeres Training zu besseren Ergebnissen führt.

Level of Evidence: II

© European Society of Sports Traumatology, Knee Surgery, Arthroscopy (ESSKA) 2018


Im April 2018 veröffentlichte das anerkannte Assistive Technology – The Official Journal of RESNA eine Studie, in der „die Genauigkeit und Reproduzierbarkeit eines neuen Knietrainingsgerätes (KT) unter standardisierten Laborbedingungen“ mit dem Ergebnis untersucht wurde, „dass das Knietrainigsgerät präzise und reproduzierbare Werte liefert […].“

Klicken Sie auf den Kasten, um den Abstract zu der Studie zu öffnen.

Validierung eines App-basierten Knietrainingsgerätes

Original Titel: „The determination of the validity of an application-based knee-training device“

Erschienen in „Assistive Technology The Official Journal of RESNA
online veröffentlicht am 10. April 2018

Vollständige Studie erhältlich unter www.tandfonline.com.

Autoren:
Horstmann, H. (Universitätsklinik für Orthopädie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover)
Krost, E. (Institut für Sportmedizin und Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover)
Welke, B. (Labor für Biomechanik und Biomaterialien, Orthopädische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover)
Kerling, A. (Institut für Sportmedizin und Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover)
Hanke, A. (Institut für Sportmedizin und Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover)
Jakubowitz, E. (Labor für Biomechanik und Biomaterialien, Orthopädische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover)
Weber-Spickschen, TS. (Institut für Sportmedizin und Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover)

Abstract

ZIEL: Der Nachweis der Genauigkeit und Reproduzierbarkeit der vom GenuSport Knietrainer gemessenen Werte unter standardisierten Laborbedingungen.

METHODIK: Der GenuSport Knietrainer wird in sitzender Position unter dem Kniegelenk platziert und beinhaltet drei Kraftsensoren. Der Knietrainer ist über Bluetooth mit dem Tablet verbunden. Mit Hilfe des Knietrainers werden sowohl Maximalkraft für die Kniegelenksstreckung als auch koordinativ anspruchsvolle Quadrizeps-Muskelaktivierung trainiert. Dieses geschieht mit zwei Computerspielen welche in der GenuSport App integriert sind.

Abgeleitet von den beiden Computerspielen wurden 20 Messungen in Kraftbereichen zwischen 5 und 350 Newton durchgeführt. Jeder Kraftbereich wurde über 15 Sekunden getestet. Zusätzlich wurde ein 300 Sekunden dauernder kontinuierlich von 330 Newton auf 270 Newton abfallender Test durchgeführt. Währenddessen wurden alle 30 Sekunden Messungen durchgeführt. Die Tests wurden mit der MTS 858 Mini Bionix II Prüfmaschine (MTS, Eden Prairie, MN USA) in einem Biomechanik- und Biomaterialienlabor durchgeführt. Die Validierung wurde mittels Bland- Altman-Diagramm dargestellt.

ERGEBNISSE: Es zeigte sich eine gute Kongruenz der Werte sowohl unter maximaler Belastung als auch unter Dauerbelastung. Alle Messungen konnten zuverlässig durchgeführt werden. Die Studie bestätigt, dass der GenuSport Knietrainer verlässliche und valide Messwerte für die weitere klinische Anwendung liefert.


Im The Open Medical Informatics Journal wurde eine Studie veröffentlicht, in der Probanden ihre Erfahrungen mit dem GenuSport Knietrainer entweder als „ausgezeichnet oder sehr gut“ bewerteten.  Alle Teilnehmer gaben an, dass der GenuSport Knietrainer sowohl die frühe Rehabilitation als auch die Motivation und Compliance positiv beeinflussen würde und gaben dem Knietrainer und der APP die Schulnote 1,4.

Klicken Sie auf den Kasten, um den Abstract zu der Studie zu öffnen.

Spaß bei der Knie-Rehabilitation: Erprobung der Machbarkeit und Akzeptanz eines neuen Android-basierten Trainingsgerät.

Original Titel: „Fun During Knee Rehabilitation: Feasibility and Acceptability Testing of a New Android-Based Training Device.“

Erschienen in „The Open Medical Informatics Journal
online veröffentlicht am 10. April 2018

Vollständige Studie erhältlich unter www.ncbi.nlm.nih.gov.

Autoren:
Weber-Spickschen, TS.

Colcuc, C.
Hanke, A.
Clausen, JD.
James, PA.
Horstmann, H.
Alle: Institut für Sportmedizin und Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover.

ZIEL: Nach Knieverletzungen und -operationen ist das schnelle Wiedererlangen einer vollen Streckung und präzisen Quadrizeps-Aktivierung von essentieller Bedeutung und ein eigenverantwortliches Training zusätzlich zur Physiotherapie wünschenswert. Der App-basierte GenuSport Knietrainer soll den Patienten bei der Erreichung dieser Ziele unterstützen. Mit dieser Studie soll die Durchführbarkeit an 50 gesunden Probanden untersucht werden.

METHODIK: GenuSport besteht aus einem zweiteiligen Computerspiel: Im ersten Teil des Spiels wird die aktuelle Maximalkraft in Form eines „Hau den Lukas“-Spiels durch Streckung des Beines ermittelt. Aus der ermittelten Maximalkraft werden Sollwerte für den 2. Teil des Spiels generiert. Durch Herunterdrücken der Kniekehle wird die Flughöhe eines Flugzeuges gesteuert, welches mit dem Propeller Luftballons zerplatzen lässt.  Aus der Kombination der beiden Spiele errechnet sich eine Punktzahl.  Alle Trainingseinheiten werden automatisch gespeichert, der Trainingserfolg lässt sich hinsichtlich Maximalkraft, Präzision und Maximalpunktzahl ablesen.  Der Knietrainer wurde an 50 gesunden Sportlern (13 weiblich, 37 männlich, Durchschnittsalter 21,7 Jahre) am Olympiastützpunkt Niedersachsen in Hannover getestet. In einem Fragebogen wurde anschließend von den Probanden eine Schulnote für den Knietrainer vergeben sowie die Beeinflussung der frühen Rehabilitation nach Knieverletzungen, die Motivation und die Compliance eingeschätzt.

ERGEBNISSE: Alle 50 Probanden konnten in die Auswertung einbezogen werden. Knietrainer und App wurden mit einer Schulnote von 1,4 bewertet. Alle Teilnehmer gaben an, dass der GenuSport Knietrainer sowohl die frühe Rehabilitation als auch die Motivation und Compliance positiv beeinflussen würde. Kein Proband gab an, dass nach der Benutzung des Knietrainers Probleme wie Schmerz oder Schwellung aufgetreten seien.

FAZIT: Der GenuSport Knietrainer mit der zugehörigen App ist ein Reha-Gerät, mit dem Kniepatienten spielerisch Kraft und Ansteuerung sowie Compliance und Motivation zum selbstständigen Training verbessern können. Es gab keine technischen oder medizinischen Probleme.